Nicht nur reagieren, sondern führen ...

Team mit ZukunftKontakt active consent

 
Jörg M. Maier

Viele Probleme müssen nicht gelöst werden, wenn man sie im Voraus vermeiden kann. Wer nicht nur das Heute bewältigen, sondern bereits das Morgen gestalten will, der findet in „Team mit Zukunft“ ein geeignetes Instrument.

"Team mit Zukunft" ist eine geleitete Methode um gezielt eine Gruppe zukunftsfest zu formen. Dabei kombiniert das Verfahren in einer Analysephase das Mehr-Augen-Prinzip mit der Phantasie und Kreativität aller Beteiligten.

Wenn es gilt ...

  • möglichst viele an einer Zielentwicklung zu beteiligen
  • Mitarbeiter zu einem Team zusammenzuschweißen
  • neue Innovationen aus vielen Ideen zu kreieren
  • möglichst viele an einer Problemlösung zu beteiligen
  • neue Projekte zu entwickeln

... ist "Team mit Zukunft" ihre richtige Arbeitsmethode.

Das Besondere daran:

Team mit ZukunftKontakt: active consent

 

Die Teilnehmer arbeiten gleichberechtigt, eigenständig und konstruktiv miteinander. Sie bestimmen die Inhalte und sie erarbeiten und verantworten ihr Ergebnis. In einem weitgehend hierarchiefreien Raum tauschen die Teilnehmer Erfahrungen, Kenntnisse und Ideen aus und profitieren gegenseitig voneinander. Eine offene Vorgehensweise weckt Begeisterung und motiviert, sich für die Umsetzung der gefundenen Lösungen einzusetzen.

Der Effekt:

Tem mit ZukunftKontakt: active consent

 

Das Verfahren kombiniert in einer Analysephase das Mehr-Augen-Prinzip mit der Phantasie und der Kreativität aller Beteiligten. In der Endphase transformieren die Teilnehmer ihre gefundenen Lösungswege in konkrete Handlungsanforderungen und Projekte.
Sie bekommen ein Höchstmaß an Innovation, wie es der Leistungsfähigkeit des Teams entspricht. Damit ist für das Ergebnis nicht nur die Nachhaltigkeit impliziert. Mitarbeiter werden befühigt, eigenständig und dem Unternehmen gegenüber verantwortlich ihre Arbeit zu gestalten. Die Führung wird dadurch entlastet, die Motivation der Mitarbeiter gestärkt.

Der Moderator:

Team mit ZukunftKontakt: active consent

 

Unterstützung finden die Teilnehmer durch einen Moderator. Als „Ortskundiger“ kennt er die einzelnen Weggabelungen, Stolpersteine und Schlaglöcher. Mit seiner Fachkenntnis führt er die Gruppe durch die einzelnen Schritte auf das Ergebnis hin. Er fungiert als Übermittler und Übersetzer von Wissen und Information und hilft, wenn der Gruppenprozess stockt. Dabei achtet er auf die Selbstverantwortung der Teilnehmer und führt die Gruppe situativ, kooperativ und partnerschaftlich.